Beutel und Taschen

Reste von Beuteln oder Taschen gab es in 43 Birkagräbern und verteilen sich gleich auf Männer-wie Frauengräber.

Das gefundene Ledermaterial bestand hauptsächlich aus Rinds- und  Ziegenleder.
Nur anhand der Metallaplikationen sind Reste von Taschen erhalten geblieben, die
Münzen, Gewichte, Perlen, Anhänger, Feuereisen.
enthielten.
Etliche Lederfragmente wurden gefunden,die dem  "klassischen Lederbeutel" zugeordnet /interpretiert werden ,  ein rundes Stück Leder, das mit einem Riemen zum Schnüren durch Löcher an den Kanten zugezogen wird.

Einige doppellagige Lederfragmente lassen auf eine kuvertähnliche Taschenkonstruktion ähnlich wie z.B der Elisenhof-Lederbeutel schließen ( Endmaße B 8,5cm , H ca. 9cm Lederstück, gefaltet, an den Seiten vernäht, an der Oberkante überlappt und mit einem Riemen schliest, vgl.Grenander-Nyberg: Die Lederfunde aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof)

In Birka wurden die gefunden Taschenfragmente von Anne-Sofie Gräslund in 3 Typen klassifiziert.

Typ 1:
Die Brieftaschenform (750,904,543,837)


Typ 2 :
vasenförmig, mit Randbeschlag (958,949,798

 

Gürteltasche, Cernigov, 10.Jh. 
Tasche "Typ 3a"
Taschen mit Faltklappe, die mit Beschlägen, Schnalle verziert ist
 (Gr, 93,904,154, 956, 943)

Mittig auf der Klappe ein "Durchzugsriemenbeschlag"  mit rechteckigen Loch, unter der Klappen befindet sich  eine Öse, durch die ein Lederriemen gezogen wird , der als Verschluß dient.
Der Riemen war meist mit Beschlägen und Endbeschlag mit östlicher, bzw. orientalischer Motive verziert. (z.B.Gr.904, 154)

Die Taschen sind steppennomadischer Herkunft und werden , neben der Grundfunktion Aufbewahrung, auch als Art Standes- oder Rangzeichen interpretiert.
Die Beschläge weisen alle östliche bzw. orientalische Motive auf, wo man auch den Ursprung dieser Taschen ableitet.  Durch den Kontakt mit den steppennomadischer Reitervölkern fanden sie Eingang in den ostskandinavischen Raum.
Vergleichsfunde mit fast gleichen Beschlagmotiven, v.a. der "Durchzugsriemenbeschlag"  mit Palmettenmotiven finden sich z.b. in Rösta, Mittelschweden, Kiew, im Ladogagebiet, Cernigov, Gnezdovo, Ungarn, Polen.

Im magyarischen Ungarn finden sich zahlreiche Taschen ähnlicher  Konstruktion.
Folgender Link gibt eine Überrlick über die Vielfalt magyarischer Gürteltaschen.
(Vgl.
http://tarsolyosok.hu/eng/leleteink.htm)

Birka, Versuch einer Reko nach Grab 819 
Tasche "Typ 3b"
Tasche "Typ 3b"
Typ 3b
Taschen mit Faltklappe, die komplett mit verzierter  Metallplatte bedeckt ist
(Bj 644, 956,819 )


Birka, Versuch einer Reko nach Grab 819
Ledertasche mit nach vorne überlappender Klappe, die komplett mit bronzener Metalllatte bedeckt ist.
Die Platte ist dicht mit kleinen Dreiecken punziert und mit darüberliegenden Bronzeschienen vernietet. Mittig befand sich eine weitere Bronzeschiene, die hier aber weggelassen wurde.
 

 
 
Literatur:
Arne: Skandinavische Holzkammergräber aus der Wikingerzeit in der Ukraine, 1931
Avdusim: Three chamber graves at Gniozdovo, 1988
Gräslund: Beutel und Taschen in Birka II:1 Systematische Analysen der Gräberfunde,1984
Ginters: Tracht und Schmuck in Birka und im ostbaltischen Raum, 1981
Jansson: Wikingerzeitlicher orientalischer Import  in Skandinavien, 1987
Müller-Wille:  Zwei Grabfunde des 10. JH. in europäischer Perspektive, 1998